Meine erste Mom-Jeans

Und wieso ich sie liebe...

Vor einigen Wochen habe ich mein No-Buy für eine neue Jeans gebrochen. Ehrlich gesagt habe ich viele meiner meist getragenen Jeans aussortiert und war im Alltag leider etwas aufgeschmissen. Übrig geblieben sind nur sehr enge "Office-taugliche" und zerrissene, ausgefallenere Jeans. Das ist irgendwo auch logisch, denn die bequemen Jeans trägt man einfach am häufigsten. Dementsprechend gehen diese auch irgendwann kaputt.

 

Ich stand also täglich verzweifelt vor meinem Schrank auf der Suche nach einer Jeans für ganz normale Tage.

Als ich zu Gast bei der Eröffnung des NA-KD Stores in Nürnberg war, sah ich diese Mom-Jeans an der Bloggerin WantGetRepeat. Sie gefiel mit von Anfang an sehr gut. Zu diesem Zeitpunkt war sie jedoch nicht in meiner Größe im Store vorrätig. Der Manager lies mir freundlicherweise eine Jeans in Größe 34 aus einem anderen Store in den Laden in Nürnberg liefern. Einige Tage später wurde ich telefonisch benachrichtigt und bin erneut zum Anprobieren in den Laden gefahren.

Beim Anprobieren war ich sofort begeistert. Ich kann sie ohne Gürtel tragen, sie schneidet aber nicht ein. Sie ist nicht stretchig - was ich normalerweise bevorzuge, allerdings nicht so eng, dass sie unbequem wird. Dadurch, dass sie aus dicker Baumwolle ist und nicht wie meine anderen Stretch-Jeans eng anliegt ist sie auch deutlich wärmer. Auf diesen Fotos hatten wir noch 28° C in Erlangen und ich habe ziemlich geschwitzt. Inzwischen bewegen wir uns an der 10° Grad Grenze und ich weiß das dickere Material sehr zu schätzen.

Ich bin wirklich froh, dass ich mich endlich an den Mom-Jeans Schnitt heran getraut habe. Ich trage diese Hose mit am häufigsten von allen meinen Hosen. Ich merke wie ich sie vermisse, wenn sie in der Wäsche ist. Was haltet ihr von Mom-Jeans? Eher Fashion-Phänomen oder Alltagstauglich?


Die Fotos wurden von Sabine geschossen - Danke dafür!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0